0

Anleitung zum Tapezieren

Tapeten einleimen, ruhen lassen und auf die Wand anbringen (Papiertapeten)

 

  • 1. Schneiden Sie die Tapete in der richtigen Länge plus 5 bis 10 cm an der Ober- und Unterseite ab. Bei einer Tapete mit Muster, die Tapetenbahnen genau aneinander legen bevor Sie schneiden und dann langsam und eins zu eins abtrennen, damit die Musterfolge perfekt passt. Bevor Sie alle Musterfolgen auf Maß schneiden, schreiben Sie auf jede Tapete eine Nummer, um so eine Reihenfolge zu erhalten. So wissen Sie, welche Tapete wann an die Mauer gekleistert werden muss.
  • 2. Legen Sie die Tapetenbahn mit der Unterseite nach oben auf den Tapeziertisch.
  • 3. Kleistern Sie die komplette Bahn gleichmäßig von der Mitte aus mit Kleister ein. Denken Sie dabei auch an die Ränder und Ecken.
  • 4. Schlagen Sie die Tapetenbahn der Unterseite zur Mitte ein. Dasselbe machen Sie mit der Oberseite. Rollen Sie dann die eingeschlagene Bahn leicht ein und lassen diese drei bis fünf Minuten einweichen (Folgen Sie den Richtlinien, die auf dem Etikett der Tapete beschrieben sind).
  • 5. Tapezieren Sie immer vom Fenster weg.
  • 6. Nehmen Sie die erste Tapetenbahn und lassen Sie die untere Seite gefaltet. Danach kleben Sie die obere Seite mit beiden Händen (mit ca. 3 cm überlappen zur der Decke) fest an die Mauer.
  • 7. Benutzen Sie eine Tapezierbürste um die Tapete leicht an die Mauer zu streichen. Wenn zu hart gestrichen wird, dehnt sich das Papier extra aus und kann dem Muster später ein unschönes Resultat geben.
  • 8. Entfernen Sie vorsichtig die Leimreste an der Vorderseite der Tapete mit einem feuchten Schwamm und lauwarmem Wasser.
  • 9. Benutzen Sie für die Nähte einen Nahtroller (Nur bei glatten Tapetensorgen benutzen).
  • 10. Schneiden Sie die überstehende Tapete oben und unten mit einem Cutter ab. Halten Sie einen Tapetenandrückspachtel gegen die Fußleiste, damit der Cutter die Tapete gerade, ordentlich und straff abschneiden kann (Brechen Sie die Klinge des Cutter nach maximal 4 Anwendungen ab).
  • 11. Kleben Sie die folgende Tapetenbahn auf die selbe Weise und sorgen Sie dafür, dass das Muster der folgenden Bahn gut mit der vorherigen anschließt.

 

 

Mauer einkleistern und Tapeten trocken anbringen (Vliestapeten)

 

  • 1. Kleistern Sie die Mauer gleichmäßig mit Tapetenleim für Vliestapeten ein.
  • 2. Tapezieren Sie immer vom Fenster weg.
  • 3. Bringen Sie die Tapete direkt an die Mauer an. Je nach Wunsch, können Sie die Bahnen vorab auf Maß schneiden, oder die Tapete direkt von der Mauer aus abschneiden.
  • 4. Kleben Sie die Oberseite der ersten Tapetenbahn mit ca. 3 cm Überlappung zur Decke an die Mauer. Arbeiten Sie von oben nach unten und kleben Sie alle Bahnen an die Wand.
  • 5. Benutzen Sie eine Tapezierbürste um die Tapete leicht an die Mauer zu streichen. Wenn zu hart gestrichen wird, dehnt sich das Papier extra aus und kann der Form später ein unschönes Resultat geben.
  • 6. Falls nötig, benutzen Sie einen Nahtroller für die Nähte.
  • 7. Schneiden Sie die überstehende Tapete oben und unten mit einem Cutter ab. Halten Sie einen Tapetenandrückspachtel gegen die Fußleiste, damit der Cutter die Tapete gerade, ordentlich und straff abschneiden kann (Brechen Sie die Klinge des Cutter nach maximal 4 Anwendungen ab).
  • 8. Kleben Sie die folgende Tapetenbahn auf die selbe Weise an und sorgen Sie dafür, dass das Muster der folgenden Bahn gut mit der vorherigen anschließt.

 

Gestürzt kleben

 

Gestürzt kleben bedeutet, dass die Kleberichtung der Tapete per Bahn verändert wird. Es wird zum Beispiel die eine Tapetenbahn von oben nach unten an die Mauer geklebt, wobei die folgende Tapete von unten nach oben geleimt wird. Dadurch entsteht vor allem bei dip-dye-Muster ein größerer Effekt auf der Mauer.

Die Tapete können Sie natürlich auch normal an die Wand kleben (Alle Tapeten von oben nach unten). Es ist dabei Ihre Entscheidung wie Sie Ihren Raum gestalten. Die verschiedenen Effekte sind unter diesem Text in Fotos abgebildet.

 

Normal kleben        
   

 

 

 

Gestürzt kleben        

 
 

 

 

Loading...